Sport in den Zeiten des Corona

Alles über Sport außer Radsport

Moderatoren: RobRoe, Klaus und Tony

Benutzeravatar
Stephen Roche
Verir(r)ter Querdenker
Beiträge: 11426
Registriert: 14.7.2003 - 13:55

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019391Beitrag Stephen Roche
1.5.2020 - 8:44



Ratzenberger am Tag zuvor war tragisch. Senna war unvorstellbar. Sein Unfall hat das hervorgerufen, was Kobes Tod kürzlich ausgelöst hat:kollektives Entsetzen.

Auch als Prost-Fan konnte man irgendwann nicht anders und musste anerkennen, dass Senna groß war. Verdammt groß.
Zuletzt geändert von Stephen Roche am 1.5.2020 - 9:17, insgesamt 2-mal geändert.
“Our comforting conviction that the world makes sense rests on a secure foundation: our almost unlimited ability to ignore our ignorance." (Kahneman)

Benutzeravatar
Stephen Roche
Verir(r)ter Querdenker
Beiträge: 11426
Registriert: 14.7.2003 - 13:55

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019402Beitrag Stephen Roche
7.5.2020 - 19:42

“Our comforting conviction that the world makes sense rests on a secure foundation: our almost unlimited ability to ignore our ignorance." (Kahneman)

Benutzeravatar
PepsiLight
Beiträge: 7000
Registriert: 27.9.2006 - 16:11
Wohnort: Ulm

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019403Beitrag PepsiLight
7.5.2020 - 20:11

Sollte ja zum Thread passen:

Wie ist eigentlich eure Meinung dazu, dass die Bundesliga wieder spielen darf ab nächster Woche?
#28

Benutzeravatar
Klaus und Tony
Alterspräsident
Beiträge: 28263
Registriert: 27.4.2002 - 2:27
Wohnort: Dresden

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019404Beitrag Klaus und Tony
7.5.2020 - 23:30

PepsiLight hat geschrieben:
7.5.2020 - 20:11
Sollte ja zum Thread passen:

Wie ist eigentlich eure Meinung dazu, dass die Bundesliga wieder spielen darf ab nächster Woche?
Dokumentiert und festigt ihren Status als "etwas Besonderes".
Ich denke dabei an die Rückschauen, die in 20 Jahren geschrieben werden könnten.

Da ich mich mich selbst nicht mehr mit Herzblut für Club-Fußball begeistern kann, sind mir die kommenden Spiele ähnlich mittelmäßig wichtig wie die der letzten Jahre.

Mit dem Moralisieren in Richtung Sport möchte ich nun auch nicht gerade zu diesem Zeitpunkt beginnen.

Benutzeravatar
uhri
Beiträge: 3197
Registriert: 9.10.2007 - 22:42
Wohnort: Schalksmühle
Kontaktdaten:

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019405Beitrag uhri
8.5.2020 - 6:35

Ich aus NRW sage dazu: Bei uns ist sowieso bald alles wieder erlaubt, außer Schilen und Kitas, die noch sehr eingeschränkt sind. Also warum keine Bundesliga?
MyhrerC.SuterKrügerNilssonLindvikAndersenWindischAymonier

PS
Beiträge: 6903
Registriert: 4.7.2007 - 18:51
Kontaktdaten:

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019407Beitrag PS
8.5.2020 - 13:53

Ich bin da recht schmerzbefreit. Bin ganz froh um die Ablenkung am Wochenende, wäre aber auch nicht böse gewesen, wenn es anders gewesen wäre. Ich habe ehrlich gesagt noch kein Argument dagegen gehört, was mich ins Grübeln gebracht hat.
Pe Es - Sieger Giro 2010, 3. TdF 2011, 3. Giro 2013, 2. TdF 2015, 2. Giro 2017, 3. Vuelta 2017
Etappensiege: Vuelta Etappe 18+19 2008; Giro Etappe 7 2010; Giro Etappe 19 2011; Vuelta Etappe 3+5 2011; Giro Etappe 3 2013; Giro Etappe 8 2016; Tour Etappe 9 2016; Giro Etappe 18 2017; Tour Etappe 17 2017; Vuelta Etappe 12 2018; Tour Etappe 13 2019

Rad-Schumi
Beiträge: 5947
Registriert: 17.4.2007 - 17:27
Kontaktdaten:

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019408Beitrag Rad-Schumi
8.5.2020 - 15:34

Ich konnte die große Diskussion da nie so richtig nachvollziehen. Ja, Teamsport ist/war untersagt, aber so sportlich das doch auch alles ist was da passiert, in erster Linie (das hat die Rechtsprechung immer wieder festgehalten) sind Fußballer Arbeitnehmer, die in der Bundesliga ihren Beruf ausüben. Und die Berufsausübung wurde nur dort eingeschränkt/untersagt, wo damit ein erhöhter Kontakt zu oder unter Kunden einherging (Gastronomie/Einzelhandel/Hotels etc.). Ob hingegen in weiterhin mehrere Personen in einem (Großraum)Büro, in einer Werkhalle oder sonst einer Betriebsstätte arbeiten, weil Home Office nicht gewünscht oder nicht möglich war, hat keinen interessiert. Nun sehe ich ein, dass ein Fußballspiel ein bisschen was anderes ist, weil Kontakt nicht vermeidbar ist und Schutzkleidung einschließlich Masken nicht wirklich getragen werden können. Dafür findet es umgekehrt an der frischen Luft statt und die Kontaktzeiten sind deutlich geringer als an einem Arbeitstag oder gar in einer Arbeitswoche. Auf Baustellen habe ich in der letzten Woche aber auch genug Kombinationen an Körperkontakt bzw. körperlicher Nähe und fehlendem Mundschutz etc. gesehen, um dem Profisport da keine besondere Gefährlichkeit attestieren zu wollen. Unter der Prämisse also, dass man berufliche Tätigkeiten nur da einschränkt, wo diese zur Folge haben, dass viele Menschen zusammenkommen (und selbst da geht es ja in Richtung Öffnung), sehe ich einfach nicht, warum man beim Sport so ein Fass aufmacht. Nur weil es sich um eine Berufsausübung handelt, die von anderen Menschen in ähnlicher Form hobbymäßig betrieben wird und man es da untersagt hat? Finde ich wenig nachvollziehbar. Anders sieht es natürlich mir Zuschauern aus, auch wenn man es nicht schafft dass sich die Fans vor den Stadien oder sonst wo versammeln, würde ich eine Grundlage für eine Untersagung sehen. Aber da wäre ich trotz Köln-Gladbach und Dortmund-Paris optimistisch, die Ernsthaftigkeit der Situation hat sich doch mittlerweile etwas anders festgesetzt als Mitte März.

Der reine Spielbetrieb dürfte ob der geringen Zahl der Beteiligten, die ständig getestet werden und alle bekannt sind, ohnehin nicht wirklich relevant sein für die Ausbreitung des Virus. Wenn man feststellt, dass es nicht geht, ohne dass sich wöchentlich mehrere Spieler infizieren, sehe ich daher größere Probleme mit der Fürsorgepflicht der Vereine als Arbeitgeber. Aber das Konzept wurde von Leuten die mehr davon verstehen als ich abgesegnet und dann sollte man den Vereinen/der Liga zumindest die Chance geben, es zu testen. Wenn die Maßnahmen dann nicht ausreichend sind, muss man eben reagieren und im Extremfall den Spielbetrieb wieder einstellen.

Dass vielen das Mitleid fehlt, wenn die überbezahlten Fußballer nicht spielen können und die Vereine Probleme haben, sie weiter zu finanzieren, kann ich ja sogar nachvollziehen. Nur, die Fußballer kriegen weiter ihr Geld. 11% weniger, wie wir von Hertha gelernt haben, aber damit immer noch mehr als genug. Und falls ein Verein doch nicht mehr zahlen können sollte, stünde sofort der nächste parat. Treffen würde es hingegen in erster Linie die sonstigen Angestellten, die direkt oder indirekt mit dem Fußball zu tun haben. Viele, die am Spieltag eingesetzt wurden, werden von der Fortführung nicht profitieren, aber da hoffe ich, dass die DFL klug genug ist, sich da irgendwie solidarisch zu zeigen und die Aushilfen, die Samstags die Bratwürste verkaufen nicht im Regen stehen zu lassen. Von denen abgesehen haben die Vereine zahlreiche weitere Angestellte, deren Arbeitsplatz davon abhängt, dass regelmäßig 22 Leute irgendwo einem Ball nachlaufen. Und mit denen fühle ich dann schon mit, genauso wie mit allen anderen, die aktuell ihren Job verlieren oder bedroht sehen.

Tl;dr: Wer nachvollziehbar die Berufsausübung auch da nicht einschränkt, wo sie sich nicht steril im Home Office erledigen lässt, sondern nur, wenn sie damit einhergeht, dass Menschen zusammenkommen, für die das nicht ihre Berufsausübung darstellt, hat, finde ich, wenig Argumente, etwa 50 Fußballern und Betreuern die gemeinsame Berufsausübung (immerhin im Freien) zu untersagen. Dass Fußball ohne Zuschauer kein Traum ist, geschenkt. Dass es für uns als Zuschauer Luxus ist, auf den man sicher verzichten könnte auch. Aber halt nicht für die Angestellten der Clubs, für die der Spielbetrieb das Überleben ihres Arbeitgebers und damit die Existenz ihres Arbeitsplatzes sichert. Und damit meine ich nicht die "paar überbezahlten Millionäre", sondern Angestellte in Geschäftsstellen, im Merchandising, Greenkeeper oder den ganzen Rattenschwanz der dranhängt in anderen Branchen. Deshalb ist ist es für mich gleichzustellen mit allen anderen Berufsausübungen und nicht mit sonstigen Freizeitangeboten. Und dann s.o.

Benutzeravatar
PepsiLight
Beiträge: 7000
Registriert: 27.9.2006 - 16:11
Wohnort: Ulm

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019418Beitrag PepsiLight
13.5.2020 - 12:52

Hab ich schonmal gesucht, aber nicht in schöner Quali gefunden. Seit heute ist es kostenlos in der Mediathek zu sehen.

https://www.zdf.de/sport/archiv/fussbal ... r-100.html
Einfach mal ab 29:25 nochmal anschauen. Ich seh mich immer noch unglaubwürdig in Wohnzimmer rumhüpfen...
#28

Steini
Beiträge: 13709
Registriert: 12.8.2003 - 13:55

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019419Beitrag Steini
13.5.2020 - 14:49

Besser ist doch 17:50 als Réthy seine Unfähigkeit in voller Pracht zur Schau stellt. :D Habe mir das kürzlich auch angesehen, allerdings mit englischem Kommentar. Der zeigt dann sogar sowas wie Emotionen. Réthy möchte ich nun nach drei Minuten schon wieder treten.

Ich bin übrigens auch im Wohnzimmer herumgehüpft, das lag allerdings auch an der mit einigermaßen Einsatz versehenen -3 Handicap-Wette, hehe.
Bild
E-.e-.s-.t-.i

Rad-Schumi
Beiträge: 5947
Registriert: 17.4.2007 - 17:27
Kontaktdaten:

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019420Beitrag Rad-Schumi
13.5.2020 - 16:51

Steini hat geschrieben:
13.5.2020 - 14:49
-3 Handicap-Wette
Alter Pessimist.

Schon irgendwie gnädig, wie sehr dieses eine Spiel den Krampf der restlichen WM in der Erinnerung überlagert. Aber dass es niemanden interessiert, wie man gewonnen hat, ist ja auch eine der universellen Weisheiten des Sports.
Die die Regel bestätigende Ausnahme ist natürlich dieses Spiel. Wobei, bis zum 2/3/4:0 war Brasilien natürlich klar besser. Dann ist selbst wenn man weiß wie’s ausgeht aber nicht so richtig zu begreifen, was da passiert.

Benutzeravatar
Klaus und Tony
Alterspräsident
Beiträge: 28263
Registriert: 27.4.2002 - 2:27
Wohnort: Dresden

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019422Beitrag Klaus und Tony
13.5.2020 - 21:54

Ich würde nicht von "Krampf" sprechen.
Das mag für das Algerien-Spiel gelten, für alle anderen weniger.

Gruppenspiele ohne großen Ausscheide-Druck muss man nicht viel besser machen als gegen Ghana und die Staaten.
Portugal verlief zu Beginn dafür viel zu glücklich und dadurch souverän.

Frankreich und Argentinien waren Zu-Null-Spiele gegen große Nationen. Bisschen Glück und Momentum - aber sicher nicht "Krampf".


Komplett unverdiente Weltmeister gab es in "meinen Zeiten" (ab 1978) Gott sei Dank nicht. Italiens Siege 1982 und 2006 waren vielleicht noch die am zufälligsten wirkenden.

Aber wenn man die Europameisterschaften mit hinzuzählt, finden wir komischere Champions: Dänemark 92, Deutschland 96, Frankreich 00, Griechenland 04, Portugal 16 - das waren alles definitiv nicht die Besten ihres Jahrganges.

Benutzeravatar
jonas
Edelhelfer
Beiträge: 10269
Registriert: 27.5.2002 - 14:39
Kontaktdaten:

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019423Beitrag jonas
13.5.2020 - 23:33

Zurzeit wäre gerade Eishockey-WM in der Schweiz. Zeit um etwas in Schweizer Eishockey-Sternstunden der letzten Jahre zu graben.

Torino 2006 - Kanada gegen Martin Gerber & Paul Di Pietro:



St. Petersburg 2000, die Schweiz nach 2 Niederlagen vor dem Ausscheiden, besiegt Gastgeber Russland.


Vancouver 2010 - Jonas Hiller - Kanada


WM-Halbfinal Schweiz - USA 2013


WM Halbfinal Schweiz - Kanada 2018


Eines der schönsten Eishockeygeschichten der letzten Jahre aber zweifellos auch das:
Zuletzt geändert von jonas am 13.5.2020 - 23:34, insgesamt 1-mal geändert.
--
Jonas

TIppspielhandballweltmeister 2019 :)

Rad-Schumi
Beiträge: 5947
Registriert: 17.4.2007 - 17:27
Kontaktdaten:

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019424Beitrag Rad-Schumi
14.5.2020 - 9:41

Klaus und Tony hat geschrieben:
13.5.2020 - 21:54
Ich würde nicht von "Krampf" sprechen.
Wollte damit keinesfalls sagen, dass der Titel unverdient war. Auch Krampf ist vielleicht etwas zu scharf, war gar nicht so kritisch gemeint, wie es klingt. Aber gerade im Nachgang der WM 2018 konnte man, finde ich, den Eindruck gewinnen, Deutschland wäre noch 2014 mit 7 Offensivfeuerwerken durchs Turnier geglitten. Aber so war es halt auch nicht. Guter Nationalmannschaftsfußball, wie man ihn zuletzt bei großen Turnieren sieht. Defensiv stabil, vorne ohne Spektakel, große Bedeutung von Standards (das in meinen Augen größte Versäumnis 2018) und Kontern/individuellen Fehlern des Gegners (Brasilien ist da wirklich hanebüchen). Mehr geht wohl einfach nicht, wenn man die Mannschaften nur mal für einen Monat zusammenwirft. Selbst das spanische Tiki-Taka war im Ergebnis mehr "Zu-Null"-Fußball als offensives Feuerwerke.
Frankreich und Argentinien waren halt 50/50-, vielleicht auch 60/40-Spiele mit dem nötigen Matchglück. Dein "Glück und Momentum" ist dafür wahrscheinlich die bessere Formulierung. Es war überhaupt nicht schlecht, es war WM/Nationalmannschaft.

Benutzeravatar
RobRoe
Chefchen
Beiträge: 9614
Registriert: 4.3.2002 - 23:15
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019440Beitrag RobRoe
18.5.2020 - 15:37

Die Marble League wird jetzt von Last Week Tonight (John Oliver) gesponsort, hehe.
Und Dynamo Dresden hat's auch ganz kurz in die aktuelle LWT-Ausgabe geschafft, in der es komplett um unseren Threadtitel hier ging.


Benutzeravatar
Stephen Roche
Verir(r)ter Querdenker
Beiträge: 11426
Registriert: 14.7.2003 - 13:55

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019442Beitrag Stephen Roche
18.5.2020 - 19:01

Ich wollte gerade das hier posten:




John Oliver und seine Show gehören zum Besten, was das Fernsehen zu bieten hat.
Zuletzt geändert von Stephen Roche am 18.5.2020 - 19:02, insgesamt 1-mal geändert.
“Our comforting conviction that the world makes sense rests on a secure foundation: our almost unlimited ability to ignore our ignorance." (Kahneman)

Benutzeravatar
Kobelix
Beiträge: 6944
Registriert: 12.3.2003 - 15:48

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019446Beitrag Kobelix
19.5.2020 - 6:39

John Oliver ist der einzige Grund warum ich mich nicht immernoch täglich in den Schlaf weine, weil Jon Stewart aufgehört hat. Ein absoluter Gigant.

Benutzeravatar
Stephen Roche
Verir(r)ter Querdenker
Beiträge: 11426
Registriert: 14.7.2003 - 13:55

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019447Beitrag Stephen Roche
19.5.2020 - 9:46

Ich empfehle an dieser Stelle mal "Late Night with Seth Meyers" und hier insbesondere das Segment "A Closer Look".

https://www.youtube.com/user/LateNightSeth/videos
“Our comforting conviction that the world makes sense rests on a secure foundation: our almost unlimited ability to ignore our ignorance." (Kahneman)

Benutzeravatar
RobRoe
Chefchen
Beiträge: 9614
Registriert: 4.3.2002 - 23:15
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019448Beitrag RobRoe
19.5.2020 - 11:25

Stephen Roche hat geschrieben:
24.3.2020 - 9:43
Im Nachhinein eine der abwegigsten Publikumsreaktionen überhaupt (ab 0:30):

"The Utah Jazz select John Stockton in 1984 NBA Draft"
Als Stocktons Name bei der Draft-Veranstaltung im Madison Square Garden verkündet wurde, klang es, als ob er von den anwesenden Jazz-Fans ausgebuht wurde, tatsächlich riefen sie aber "who?" - niemand wusste, wer Stockton war.
https://www.spiegel.de/sport/basketball ... d65095a993

Benutzeravatar
Kobelix
Beiträge: 6944
Registriert: 12.3.2003 - 15:48

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019450Beitrag Kobelix
19.5.2020 - 12:16

Na klar... so wie bei den Simpsons auch Booourns gerufen wurde.

Benutzeravatar
directeur sportif
Tippspiel-Quarterback
Beiträge: 2569
Registriert: 18.8.2003 - 13:03

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019451Beitrag directeur sportif
19.5.2020 - 18:21

:lol:

Benutzeravatar
Stephen Roche
Verir(r)ter Querdenker
Beiträge: 11426
Registriert: 14.7.2003 - 13:55

Sport in den Zeiten des Corona

Beitrag: # 7019511Beitrag Stephen Roche
27.5.2020 - 13:56

Ach, was soll's.

“Our comforting conviction that the world makes sense rests on a secure foundation: our almost unlimited ability to ignore our ignorance." (Kahneman)

Antworten